Erklaerung
Gender Mainstreaming
Gender Mainstreaming ist die Strategie der EU mit der eine Chancengleichheit der Geschlechter erreicht und umgesetzt werden soll. Das BMFSFJ (2004) formuliert Gender Mainstreaming konkret als einen Auftrag an die Spitze einer Verwaltung, einer Organisation, eines Unternehmens und an alle Beschäftigten. Diese sollen von vorneherein die unterschiedlichen Interessen und Lebenssituationen aller Frauen und Männer berücksichtigen um das Ziel der Gleichstellung effektiv verwirklichen zu können. Hierbei geht es um Strukturen, um die Gestaltung von Prozessen und Arbeitsabläufen, um Ergebnisse und Produkte, um Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit und um Steuerung und Controlling – und um deren Anpassung und Veränderung.
Fundstücke
WomenMen
Referenzen
Organisationen, für die wir arbeiten und gearbeitet haben:

  • Lehrauftrag für die Freie Universität Berlin, Zentraleinrichtung für Frauen und Geschlechterforschung

  • Geschäftsstelle Gender Mainstreaming, Berliner Senat

  • Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung
    Schulungen und Beratung der Schulaufsicht:
    (Qualitätsentwicklung, Personalentwicklung, Gesundheitsmanagement)

  • Bezirksverwaltung Charlottenburg-Wilmersdorf
    Beratungstätigkeit zu Gender Mainstreaming und Gender Budgeting:
    (Personalabteilung, Jugendamt, Bibliotheken, Bauamt, Bürgerämter, Amt für Bau- und Wohnungsaufsicht, Volkshochschule)

  • Bezirksverwaltung Treptow-Köpenick
    Beratungstätigkeit zu Gender Mainstreaming und Gender Budgeting:
    (Beratung der Steuerungsrunde, Bürgerdienste, Bildung, Sport)

  • Bezirksverwaltung Reinickendorf
    Beratungstätigkeit zu Gender Mainstreaming und Gender Budgeting:
    (Beratung der Steuerungsrunde, Gesundheit und Soziales, verschiedene weitere Abteilungen)

  • Schulen, Lehrerinnen und Lehrer, Multiplikatorinnen und Multiplikatoren
    Weiterbildungen und Informationsveranstaltungen zum Thema Gender und Schule

  • Bundeszentrale für politische Bildung
    Ausarbeitung eines Handlungsleitfadens mit dem Thema "Bildsprache im Kontext von Gender Mainstreaming"